Therapeutisches Reiten

Der von uns besuchte Reithof bietet erlebnispädagogisches Reiten an. Einmal wöchentlich werden unsere Kinder und die Integrationskraft abgeholt und zum Reithof gefahren. Das 90 minütige Programm beinhaltet eine Begrüßungsrunde im Tipi, eine Zuteilung der Ponys und Unterstützer pro Kind. Anschließend werden die Ponys gemeinsam geholt, gebürstet und gesattelt. Meist gibt es einen Ausritt, geführt in die schöne Umgebung der Reitanlage Bördeland. Alternativ wird bei Regen Spiel und Spaß mit den Ponys in der Reithalle angeboten. Die Ponys werden gemeinsam wieder in den Stall oder auf die Weide gebracht. Abschließend gibt es eine Abschlussreflexionsrunde mit Plätzchen und Getränk (im Winter meist Kakao).

Der Umgang findet spielerisch statt, das Kind lernt Schritt für Schritt das Pony kennen. Regelmäßige Streicheleinheiten, aber auch das Putzen und Striegeln schaffen eine intensive Bindung zwischen Mensch und Tier. Das Pony wird zum vertrauten Partner, in dessen Anwesenheit vor allem Kinder lernen, rücksichtsvoll und einfühlsam zu sein.

Warum arbeiten wir mit Ponys?

Das Pony spricht den Menschen mit all seinen Sinnen an. Die Ausstrahlung dieses Tieres und die Wärme seines Körpers vermitteln Ruhe und Entspannung. Vom Pony wird man getragen, geschaukelt und kann sich geborgen fühlen. Es nimmt jeden Menschen ohne Vorurteile an. Pferdeverhalten ist erklärbar, direkt, eindeutig und echt. Der Mensch bekommt unmittelbare Rückmeldung für sein eigenes Handeln. Diese gesunden Beziehungserfahrungen werden durch die sozialen Kompetenzen des Herdentieres ermöglicht. Das Pony fördert und fordert selbstsicheres, gelassenes Auftreten und die Selbstkontrolle.

Was soll vermittelt werden?

Die heilpädagogische Förderung mit dem Pony soll insbesondere folgende Bereiche vermitteln und fördern:

Im motorischen Bereich

  • Aufrechte, gelöste Körperhaltung
  • Beweglichkeit, Gleichgewicht und Koordination
  • Körperbewusstsein
  • Fähigkeit zur Entspannung und „zur Ruhe kommen“
  • Situationsgemäßer Muskeltonus

Im emotionalen Bereich

  • Akzeptanz, Authentizität und Wertschätzung
  • Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein
  • Vertrauen in und Freude über die eigene Leistungsfähigkeit
  • Konstruktiven Umgang mit Angst, Aggression und Frustration
  • Situationsangemessene Selbstbehauptung

Im kognitiven Bereich

  • Differenzierte Wahrnehmung mit allen Sinnen und Umsetzung von alltagsrelevantem Handeln
  • Ausdauernde Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Sprachverständnis und Sprachfähigkeit